Jigs mit Stahlkopf und Sollbruchstellen - zur Schonung von Umwelt und Geldbörse


Startseite | News | Ideen | Etwas Physik | Jighaken | Jigsystem | Grundel-Jigsystem | Stahlgewichte | Impressum

Veröffentlicht am 1. August 2018

Jigsystem mit Stahlkopf und Sollbruchstellen für Jigkopf- und Hakenhänger

Hier ist ein Jigsystem mit Stahlkopf und Sollbruchstellen für Jigkopf- und Hakenhänger beschrieben und wie man es herstellen kann.
Mehr zur Idee dahinter siehe Seite Ideen.

Die Trennung der starren Verbindung zwischen Kopf und Haken hat aus meiner Sicht mehrere Vorteile:
- Man hat getrennte, eindeutige Sollbruchstellen bei Kopf und Haken
- Die Gefahr, dass sich der Köder unlösbar verhakt, müsste etwas geringer sein
- Aussteiger dürften weniger sein, weil kein ungünstiger Hebel vorhanden ist
- Der Köder ist wegen des fehlenden starren Jighakens etwas beweglicher
- Durch den kleineren Haken wird der Fisch in der Regel weniger verletzt


Herstellungs-Schritte:

Schlitz in die Stahlkugel schneiden, Kanten entgraten
Bei einem losen Jighaken die Spitze abzwicken und den Hakenschenkel zu einer Öse biegen. Das funktioniert z.B. gut mit dem dünndrähtigen VMC-Haken 9147, Größe 1 ist ausreichend. Der Draht lässt sich leichter biegen, wenn die zu biegende Stelle zuvor z.B. mit einem Feuerzeug kurz stark erhitzt wurde. Aus Sicherheitsgründen erst nach dem Abkühlen biegen.
Drahtbügel in der Kugel mittig positionieren und einkleben. Das Holzstäbchen dient später zur Befestigung des Gummifisches.
Stinger herstellen oder besorgen.
Aus Stahlvorfach, in das man Vertrauen hat, Hülsen, Haken mit großem Bogen. (Der kleine Silikonschlauch bewirkt, dass die Schnur in einer Linie mit dem Haken bleibt, was beim Anködern hilfreich ist.)

Köder-Montage:
Drahtöse von vorne in Gummifisch schieben, Zahnstocher oder Schaschlikstäbchen von der Seite durch Gummifisch und Öse stecken, den Haken einstechen und richtig positionieren
Fertig montierter Köder
(9cm-Gummifisch mit 10g-Stahlkopf)

Detaillierte Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte (inkl. Bildvergrößerungen)

Vorteile (aus meiner Sicht):
1. Der Kopf besteht aus ungiftigem Stahl statt Blei
2. Bei einem Jigkopfhänger besteht die Chance, dass sich die Stahlkugel löst und der Gummiköder und der Rest der Montage erhalten bleiben.
3. Bei einem Hakenhänger reisst nur der Stinger ab (oder der Haken biegt auf, wenn er ausreichend dünndrähtig ist).
4. Die Sollbruchstellen erhöhen die effektive Angelzeit am Wasser und sparen Nerven, weil man muss nicht mehr bei jedem Hänger die ganze Montage neu montieren, was insbesondere bei Kälte und Dunkelheit ein Thema ist.

Wichtige Anmerkungen zum Thema Sollbruchstelle = Schwachstelle:
1. Die Jigkopf-Sollbruchstelle ist keine Schwachstelle im Drill, weil die Jigkopf-Sollbruchstelle befindet sich ja nur zwischen Jighaken und Stahlkopf aber nicht in der Verbindung zwischen Angler und Fisch.

2. Beim Stinger ist lediglich zu beachten, dass die Bremskraft der Rolle merklich geringer als die Tragkraft des beim Stinger verwendeten Stahlvorfachs eingestellt ist. Ich verwende ein 5kg-Stahlvorfach, weil das meiner Meinung nach für Zander reicht. Wem das zu wenig ist, ist es aber unbenommen, ein stärkeres Stahlvorfach zu verwenden. Soll der Stinger als Sollbruchstelle fungieren, ist es natürlich logisch, dass Vorfach und Hauptschnur stärker als das Stahlvorfach des Stingers ausgelegt werden müssen. Wenn das beachtet wird, hat man Gerät, auf das man voll vertrauen kann und zugleich die Vorteile der Sollbruchstellen.


Praxistipps / Anmerkungen:

Natürlich kann alternativ genauso ein Stinger mit Drilling verwendet werden.

Infos zu den Bezugsquellen und Preisen der Einzelteile habe ich in einem Angelforum-Beitrag aufgelistet.
Siehe https://angelforum.at/jigs-selber-gieszen-t22210-30.html#p295274

Den Schlitz kann man mit einer einfachen Hand-Metallsäge herstellen. Da man hier ruhig einen etwas dünneren Drahthaken (aus kleinerem Jighaken) verwenden kann als beim Jighaken, braucht hier der Schlitz meist nicht verbreitert zu werden.

Weitere Tipps siehe Jighaken

Alternativen:

Spirale aus gehärtetem Stahl, die in die Stahlkugel eingeklebt wird
Ähnlich der schon auf dem Markt befindlichen Lösung, bei der aber die Spirale fix in einen Bleikopf eingegossen ist.

 

Haken mit Haltespießchen ('Quantum Einfach Stinger Haken' oder im Selbstbau aus Heftklammer, Zwirn und Superkleber)
Der Haken wird mit den Spießchen in den Rücken des Gummifisches gedrückt. In der Praxis zu sehen im Video von Andreas Zachbauer, von dem ich diesen Tipp habe (Dank an Andreas). Siehe https://youtu.be/zw2vcmULwzI?t=102 (ab Zeitpunkt 1:42; später mit Huchen!)